News


BMWi startet Effizienz-Offensive in Industrie und Gewerbe

Im Mai und Juni 2016 hat das BMWi mit drei neuen Förderprogrammen seine Effizienz-Offensive im Produktions- und Dienstleistungsbereich gestartet – ein zentraler Meilenstein zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE). Zusammen mit dem seit 2014 laufenden „Programm zur Förderung energieeffizienter und klimaschonender Produktionsprozesse“ besteht damit erstmals ein ganzheitliches und umfassendes Förderpaket für Investitionen in energieeffiziente Anlagen und Prozesse. Dadurch sollen bis 2020 zusätzlich bis zu 6 Mio. t CO2 jährlich eingespart werden.

Eine Übersicht über die verschiedenen Förderbereiche finden Sie hier.

 
Mit dem sog. Abwärmeprogramm werden technologieoffen sowohl innerbetriebliche als auch außerbetriebliche Maßnahmen zur Abwärmevermeidung und -nutzung (einschließlich Verstromung) gefördert. Die Förderung erfolgt in Form eines KfW-kreditgebundenen Tilgungszuschusses in einer Höhe von in der Regel 30% der Investitions- bzw.  Investitionsmehrkosten sowie einer Zinsverbilligung. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten zusätzlich einen Bonus von 10 % auf die förderfähigen Kosten. Soweit Kosten für die Weiterleitung der Wärme an Dritte anfallen, können im Regelfall 40% der Kosten und bei KMU sogar 50% der Kosten gefördert werden. Fördervoraussetzung ist die Erstellung eines Abwärmekonzepts durch einen externen Sachverständigen. Bis zu 40% der Kosten für das Abwärmekonzept einschließlich Umsetzungsbegleitung und -controlling werden ebenfalls gefördert.


Das Pilotprogramm STEP up! – Stromeffizienzpotentiale nutzen ist am 1. Juni 2016 mit einer ersten Ausschreibungsrunde gestartet. STEP up! ist technologie-, sektor- und akteursoffen ausgestaltet und richtet sich an alle Unternehmen – vom kleinen oder mittleren Familienunternehmen bis hin zu Großbetrieben. Unternehmen können Stromeffizienzprojekte direkt in ihren Betrieben oder bei ihren gewerblichen oder privaten Kunden umsetzen. Damit können sowohl passgenaue effiziente Systemlösungen in Unternehmen als auch die Marktdurchdringung von hocheffizienten Standardtechnologien in Unternehmen oder bei Privathaushalten realisiert werden. Fördermittel werden bei STEP up! im Wettbewerb auf Grundlage des Kosten-Nutzen Wertes (€/kWh) vergeben. Dieser Kosten-Nutzen-Wert stellt das Verhältnis von Fördersumme zu eingesparten Kilowattstunden dar. Es gilt also: Je höher die erwarteten Stromeinsparungen und je geringer der beantragte Förderbeitrag ist, desto besser sind die Chancen, einen Förderzuschlag zu erhalten. Informationen und Antragsunterlagen zu STEP up! finden Sie unter www.stepup-energieeffizienz.de.


Neu aufgelegt wurde zudem das Programm zur Förderung hocheffizienter Querschnittstechnologien. Zielsetzung des Programms ist die schnelle Verbreitung hocheffizienter Technologien in der Wirtschaft. Gefördert werden zum einen Einzelmaßnahmen zum Ersatz bspw. von Motoren, Antrieben und Pumpen durch Technologien, die über den heutigen Effizienzstandard hinausgehen; zum anderen systemische Maßnahmen zur Optimierung zusammenhängender Systeme. Die Förderung wird als direkter Zuschuss mit bis zu 30% der Investitionsmehrkosten gewährt (Einzelmaßnahmen maximal 30.000 Euro, für systemische Maßnahmen in der Regel 100.000 Euro, für Pumpensysteme max. 150.000 Euro).


Eine ganzheitliche Betrachtung des Produktionsprozesses bzw. Förderung entsprechender  Effizienzmaßnahmen ermöglicht das Programm Energieeffiziente und klimaschonende Produktionsprozesse. Gefördert werden technologieoffen sämtliche Investitionen, die im Produktionsprozess zu einer CO2- und Endenergieeinsparung führen – egal ob es sich um eine Abwärme-, eine Stromeffizienzmaßnahme oder einem Mix aus verschiedenen Maßnahmen zur energetischen Optimierung von Produktionsprozessen  handelt. Die Förderung erfolgt in Form eines direkten Zuschusses von bis zu 20% der Investitionsmehrkosten und in Höhe von max. 1,5 Mio. Euro. Fördervoraussetzung ist eine jährliche CO2-Einsparung von 100 kg pro 100 Euro Investitionsmehrkosten sowie eine Endenergieeinsparung von 5% gegenüber dem Status Quo.


Weitere Informationen sowie Antragsunterlagen zu den Programmen finden Sie unter www.deutschland-machts-effizient.de.